Wie steht es um die Meinungsfreiheit in unserer Stadt?

6. Apr. 2021

Wieder einmal hat es einen Prominenten erwischt, der nach einer freien Meinungsäußerung seinen Job verlor. Gemeint ist der Torwarttrainer von Hertha BSC, Zsolt Petry. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, wie man zu seinen Äußerungen steht. In einem freien Land wie dem unseren, welches jederzeit und überall auf der Welt die Einhaltung von Grundrechten einfordert, muss eine freie Meinungsäußerung ohne Angst möglich sein. Diejenigen, die diese Meinung nicht teilen, müssen das aushalten. Wo bleiben die Gegenargumente, der Streit in der Sache? Stattdessen wird ideologisch abgeurteilt. Herta BSC hat sich mit der Freistellung selbst ein Armutszeugnis ausgestellt. In vorauseilendem Gehorsam wurde ein eigener Mitarbeiter geopfert und damit indirekt der Korridor der freien Meinungsäußerung weiter eingeengt. Den Ostdeutschen unter uns wird dieses Klima der Angst bekannt vorkommen, das hatten wir in den 80er Jahren zuletzt…

Sind wir so vergendert, dass wir keine andere Meinung mehr zulassen? Muss man dem Trend folgen, um keine Benachteiligung zu erfahren? Freiheit ist auch das Tolerieren anderer Meinungen. Die LKR steht für Freiheit.